Der Erfolg ist kein Zufall

Talentschmiede Eichenried: Jugendwartin Claudia Lammel blickt zurück – und nach vorn

„Mama schau mal, wer da ist!“ rufen mir meine Kinder aufgeregt zu. Es ist das Jahr 2007, meine Söhne Gero und Moritz sind 9 und 7 Jahre alt und wir sind seit einem Jahr Mitglieder in Eichenried. Die Kinderaugen leuchten. Aber ehrlicherweise weiß ich in diesem Moment nicht, wer der junge Mann ist, der am Pitchinggreen trainiert. „Das ist Stephan Jäger“, flüstert Gero andächtig. „Er ist der beste Golfer in Eichenried und Bayerischer Meister!“
Als ich später von der Driving Range zurückkehre sind die Jungen dem Meister auf das Puttinggreen gefolgt. Er spielt barfuß, wobei er sich ein Handtuch unter die Füße gelegt hat – und die Jungs machen es natürlich nach. Es ist vermutlich einer dieser Momente, bei denen meine Söhne sich mit dem Golfvirus infiziert haben. Sie haben sich regelrecht bei Stephan angesteckt.


DGV Zertifikat Gold 2015 NACHWUCHSFÖRDERUNG

Für unsere erfolgreiche Jugendarbeit wurde uns Ende 2015 das DGV Zertifikat Gold NACHWUCHSFÖRDERUNG verliehen.


Geburt des BIRDIES-Konzepts

Es ist auch das Jahr 2007, in dem Head Professional Ken Williams, Mentaltrainer Herbert Forster, Sportbeirat Bernd Glönkler, Michaela Redmann und Jugendwart Tibor Dahms gemeinsam den Grundstein für unsere heutige Jugendarbeit legen. Ein neues ehrgeiziges Sportkonzept wird auf den Weg gebracht. Die Entwicklung der Jugend und die Förderung der Mannschaften stehen dabei im Fokus. Als zentrales Element der Jugendarbeit wird die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder gesehen. Mit dem gemeinsam entwickelten BIRDIES-Konzept sollen Werte vermittelt werden, die den Jugendlichen sowohl im Golf als auch im Leben allgemein helfen sollen, erfolgreich zu sein. „Um ein besserer Golfer zu werden, musste ich erst ein besserer Mensch werden“ ist ein bekanntes Zitat von Annika Sörenstam und wird zu einem der Leitsätze von Ken Williams und den Eichenrieder Pros. Das Wertekonzept BIRDIES, in dem soziale Kompetenz auf und neben dem Golfplatz vermittelt wird, hat auch den Bayerischen Golfverband begeistert, und wird inzwischen mit dessen Unterstützung in ganz Bayern verbreitet.

Damit haben Ken Williams, Bernd Glönkler, Herbert Forster und Tibor Dahms die Saat ausgelegt. Ihnen gebührt an dieser Stelle ein besonders herzlicher Dank! Nach den Erfolgen der letzten Jahre werde ich als Jugendwartin mit sehr viel Lob bedacht. Doch gehöre ich zu denen, die die Pflanze gießen und die jetzt die Früchte ernten dürfen. Deshalb möchte ich die Anerkennung an jene weitergeben, die mit Weitblick und Sorgfalt gesät haben, an die Väter des Erfolgs.

Woher wir kommen, wer wir sind und wohin wir gehen

Diese nahezu philosophischen Fragen stellen wir uns im Golfclub München Eichenried regelmäßig und sie sind untrennbar verbunden mit dem Namen Ken Williams, Head Professional und Kapitän der Herren- und Jungenmannschaften. Seine starke Persönlichkeit und seine fachliche Kompetenz sind unumstritten und werden an anderer Stelle in diesem Magazin ausführlich beschrieben. Dabei fällt auf, wie facettenreich unser britischer Head Pro ist. Er will einfach in keine Schublade passen, steckt scheinbar voller Widersprüche, ist Kind und Meister in einem und erreicht vielleicht gerade deshalb die Jugendlichen wie kein anderer.

„Die jungen Spieler verfolgen alle Turniere von Stephan Jäger und freuen sich, wenn sich eine der seltenen Gelegenheiten bietet, mit Stephan spielen zu können. Die Kleinen lernen von den Großen.“

Für das Jugendteam im GC München Eichenried ist das Jahr 2007 der Beginn einer neuen Ära. Stephan Jäger zieht es als Bayerischen Meister, sowohl der Jungen als auch der Herren, in die USA. Dort will er den Traum vom Playing Pro verwirklichen und wird, wie sollte es auch anders sein, weiterhin von seinem Coach Ken Williams erfolgreich betreut. Dann wird der Trainer auch mal zum Caddie und stellt sich ganz bescheiden in den Dienst seines Schützlings. Er erlebt 2014 hautnah dessen wohl bisher größten Erfolg: Eine Top Ten Platzierung bei der Q-School der Web.com-Tour, mit der Stephan sich in einem grandiosen Finish die Tourkarte erspielt. Obwohl Stephan nun schon deutlich der Jugend entwachsen ist, steht er doch exemplarisch für den Aufbruch. Die jungen Spieler verfolgen alle seine Turniere und freuen sich, wenn sich eine der seltenen Gelegenheiten bietet, mit Stephan spielen zu können. Die Kleinen lernen von den Großen. Wie in einer Familie, geeint über die Leidenschaft zu einem Sport und mit klarem Bekenntnis zum GC München Eichenried!

2008–2013 – Wie sich alles entwickelt hat

In den folgenden Jahren geht die Saat auf und der GC München Eichenried entwickelt sich mehr und mehr zu einem erfolgreichen Jugendclub. Die Mädchenmannschaften übernimmt Patrick Wolferstätter, der seine Ausbildung zum PGA Professional bei Ken genossen hat und nach Eichenried zurückkehrt. Die beiden Trainer verbindet die Leidenschaft für ihre Arbeit und eine enge Freundschaft. Augenzwinkernd eröffnen sie den Wettstreit um die Erfolge. Zunächst hat der Meister die Nase vorn, bereits 2008 und 2009 holt er mit seiner AK14 Jungenmannschaft Gold in Bayern. Im Sommer 2010 eröffnet Anna Michel den Erfolgsreigen der Mädchen mit dem Bayerischen Meistertitel der AK12. Ken legt sofort nach, seine AK14 Jungenmannschaft schlägt sich nun auch bei den Deutschen Meisterschaften großartig und holt den Titel des Vizemeisters.

Auch das Wertekonzept BIRDIES trägt Früchte: Das Mannschaftscamp zu Beginn der Saison, gemeinsame Tanzkurse und Ausflüge zum Klettern schweißen die Mannschaften zusammen. Teamgeist! Hier wird er nicht nur beschworen, sondern gelebt!

„Unsere erfolgreichen Jugendlichen sind nahezu perfekte Werbeträger geworden. Die Mädchen und Jungen überzeugen vor allem mit ihrem Benehmen und Auftreten.“

Im Jahr 2011 können die Jungen erneut den Titel des Bayerischen Mannschaftsmeisters AK14 holen und stellen mit Julian Hilbertz erstmalig nach Stephan Jäger (2006/2007) den Bayerischen Meister in der AK18. Einen Vizemeistertitel gibt es für Thomas Rosenmüller in der AK14. Der große Coup gelingt Patrick, der in der Zwischenzeit ein leistungsstarkes Team aufgebaut hat und den ersten Titel einer AK18 Mädchenmannschaft bei den Bayerischen Meisterschaften holt.

Im Jahr 2012 gibt es erstmals keine Goldmedaille, doch die Jüngsten steuern zumindest die Vizemeistertitel der AK14 im Einzel und der Mannschaft bei und antworten im darauffolgenden Jahr 2013 gleich zweimal mit Gold: den Bayerischen Einzeltitel für Moritz Lammel und den Mannschaftstitel mit einem Kantersieg über die Konkurrenz. 69 Schläge Vorsprung! Die Mädchenmannschaft komplettiert mit dem Vizemeistertitel den Erfolg. Bronze bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der AK14 Jungen klingt dann schon beinahe enttäuschend, so sehr sind die Ansprüche in den letzten Jahren gewachsen. Auch dies ist Teil des Spiels, und eine Platzierung außerhalb der eigenen Erwartungen steigert nur den Hunger nach Erfolg.

Fördervereins-Turniere bringen die Generationen einander näher

Langsam aber sicher hat sich auch das Gesicht unseres Golfclubs geändert. Unsere erfolgreichen Jugendlichen sind nahezu perfekte Werbeträger geworden, und so werden Driving Range und Kurzplatz an den Freitagen und Samstagen zur Kinderstube. Die Familie Eichenried hat keine Nachwuchssorgen. Seit einigen Jahren sorgen auch die Pro-Am Turniere des Fördervereins, bei denen sich die Mannschaftsspieler vorstellen, für die Anbindung an die anderen Clubmitglieder. Die Jugendlichen spielen dann mit den schon-länger-Jugendlichen, und bei diesem wirklich liebevoll familiär ausgerichteten Turnier kann man erleben, wie Jugendarbeit in Eichenried gelebt wird. Die Mädchen und Jungen überzeugen dann nicht nur mit ihren fachlichen Fertigkeiten, sondern vor allem mit ihrem Benehmen und Auftreten.

Wir sind auf dem richtigen Weg – und mit dieser Meinung sind wir nicht allein. Im Jahr 2013 wird die Jugendarbeit auch vom DOSB (Deutschen Olympischen Sportbund) mit dem Grünen Band für vorbildliche Talentförderung ausgezeichnet. Dass dies so ist, basiert auf dem ehrgeizigen Jugendkonzept, einer Reihe von hauptamtlichen oder ehrenamtlichen Unterstützern und liegt daran, dass auch die Eltern sich über das übliche Maß hinaus engagieren.

2014 – Wie es zum bisher größten Erfolgsjahr wurde

Der GC München Eichenried ist wie eine Familie, in der die Kleinen und die Großen ihren Platz haben, egal ob sie nun einfach Spaß am Golfsport haben oder mit Ehrgeiz und Talent in Richtung Profilaufbahn schauen. Es gehört zu den besonderen Qualitäten unserer Trainer, dass sie mit geschultem Auge diejenigen Kinder finden, die sich zum Mannschaftsspieler entwickeln können. Es gibt für jede Spielerin und jeden Spieler ein eigenes Konzept, oftmals über mehrere Jahre angelegt.

„Es gibt für jede Spielerin und jeden Spieler ein eigenes Konzept, oftmals über mehrere Jahre angelegt.“

Demut und Geduld zu lernen, Niederlagen hinzunehmen ohne zu verzweifeln, siegen wollen und verlieren können – alles Eigenschaften, die auch für Head Professional Ken Williams selbst nicht einfach sind, die er aber möglicherweise gerade deshalb in wunderbarer Weise vermitteln kann.

Die Kinder begeistern – das ist das, was der Coach will, das ist das, was er kann, das ist das, was er versteht wie kein anderer. Und so wundert es nicht, dass das Jahr 2014 das bisher erfolgreichste unserer Jugend wird.

Neuer Mädchen-Coach Steve Hampton

Patrick Wolferstätter leitet inzwischen vier Standorte in zwei Ländern der Logicalgolf Akademien und kann aus Zeitgründen die Betreuung der Damen und Mädchen nicht weiter übernehmen. Selbstverständlich hat er sein Herz dagelassen und fiebert nun mit seinem Nachfolger Steve Hampton bei den Wettkämpfen mit. Steve, ein Trainer mit erfolgreicher Vita gerade im Mädchenbereich, ist sehr ambitioniert und findet sofort den richtigen Draht zu den Mädchen und jungen Damen. Leider ist seine Mädchenmannschaft in den Jahrgängen 1996 bis 1999 nur mit zwei Spielerinnen besetzt, und obwohl hervorragende Spielerinnen der Jahrgänge 2000 bis 2002 die Mannschaft füllen, kann er den Abstieg aus der Bayernliga nicht vermeiden. Das klingt schlimmer als es ist, denn Steve Hampton weiß, welches Potential bei seinen Jüngsten schlummert. Eine der großen Stützen der AK18 Mannschaft ist die gerade zwölfjährige Chiara Horder, die in den Bayerischen Meisterschaften mit sensationellen 26 Schlägen Vorsprung den Meistertitel der AK12 gewinnt. Bei den Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften der AK14 Mädchen kann Steve nur mit drei seiner Spielerinnen planen und nominiert kurzerhand ein Fördermädchen ins Team. Die Mädchen danken es ihm mit der Bronzemedaille.

Viel mehr Jungen als Mädchen

Ken Williams hingegen kann aus dem Vollen schöpfen, seine Jungenmannschaft ist gut besetzt. Das Talent des englischen Trainers bleibt geheimnisvoll – die Medaillen hingegen weisen ihn ganz nüchtern und mathematisch als einen der erfolgreichsten Jugendtrainer des Jahres aus.

Denn das Jahr 2014 beschert ihm und seinen Jungen einen regelrechten Medaillen-Regen. Seine AK14 Jungenmannschaft sichert ihm nochmals deutlicher als im Vorjahr, dieses Mal mit 98 Schlägen Vorsprung (!), die Goldmedaille in Bayern. Auch die Großen der AK18 verdienen sich in einer harten Bayerischen Konkurrenz die Bronzemedaille und die Kleinsten in der AK12 gewinnen bereits ihr erstes Gold in der bayerischen Talentiade.

„Ken ist ein Trainer, bei dem die Redensart von Fördern und Fordern keine Floskel ist.“

Moritz Lammel verteidigt bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften seinen Meistertitel gegen Clubkamerad Nicolas Horder, der dann den Vizemeistertitel für Eichenried beisteuert. Vizemeister darf sich auch Tom Strencioch in der AK12 nennen, und Ben Reil kann in der starken Konkurrenz der AK18 eine Bronzemedaille gewinnen.

Im Herbst kann Moritz Lammel sogar noch nachsetzen und gewinnt in einem spannenden Wettkampf endlich den ersten Deutschen Titel in der Jugend für Eichenried. Dabei sieht es nach dem ersten Tag gar nicht nach einem Sieg aus, aber Ken ist ein Trainer, bei dem die Redensart von Fördern und Fordern keine Floskel ist. Ken Williams findet die richtigen Worte, und dem Spieler gelingt mit dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten noch die Wende.
Groß sind nun die Erwartungen an die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Doch die AK14 Jungen verfehlen mit einem Schlag den Deutschen Mannschaftstitel und werden Deutscher Vizemeister. Die Enttäuschung ist riesig über den denkbar knapp verpassten „KEN-SLAM“, den die Jungen sich so ersehnt hatten. Stattdessen dreimal Gold und einmal Silber und die klare Ansage, im nächsten Jahr wieder anzugreifen.

Dieser enorme Erfolg hat nichts mit Glück oder Zufall zu tun, denn unter den 25 Mannschaftskindern des Jahres 2014 befinden sich kaum Neuzugänge. Fünf unserer Jüngsten sind für 2015 in den Talentkader des Bayerischen Golfverbands berufen, zwei der Eichenrieder Jungen werden im nächsten Jahr zusätzlich im Bayerischen Perspektivkader gefördert und weitere zwei werden sogar das Junior Team Germany verstärken. Diese stolze Bilanz ist auch dem Bayerischen Golfverband und der PGA of Germany nicht entgangen, die Ken Williams zum Jugendtrainer des Jahres 2014 ernannt haben.