• Winterquartier der Abendsegler am Abschlag der B9
    Winterquartier der Abendsegler am Abschlag der B9
  • Winterquartier
    Winterquartier
  • Geöffnetes Winterquartier mit etwa 40 Tieren belegt
    Geöffnetes Winterquartier mit etwa 40 Tieren belegt
  • Abendsegler am Deckel des Winterquartiers
    Abendsegler am Deckel des Winterquartiers
  • Flachkasten - Sommerquartier der Abendsegler
    Flachkasten - Sommerquartier der Abendsegler
  • Abendsegler im Flachkasten
    Abendsegler im Flachkasten
  • Abendsegler
    Abendsegler

Abendsegler

Der Naturschutz in Eichenried ist so alt wie der Club selbst. Eine von mehreren Auflagen bei der Genehmigung des Golfplatzes war der Erhalt der Abendseglerkolonie, die in diesem Teil des Erdinger Mooses noch einen Lebensraum hat. Da es für den Bau der Spielbahnen notwendig war Bäume zu fällen, die vom Abendsegler als Winterquartier genutzt wurden, mussten Ersatzquartiere geschaffen werden. Ein solches Quartier aus dieser Zeit hängt am Abschlag der B9. Jedes Jahr überwintern dort ca. 40 Abendsegler. Gleichzeitig wurden Nisthilfen für Vögel und Tagesquartiere für andere Fledermausarten auf der Golfanlage montiert um den Verlust von Höhlenbäumen zu kompensieren.

Künstliche Quartiere jedoch müssen gereinigt und gewartet werden. Diese Arbeiten hat Richard Straub vom Landesbund für Vogelschutz übernommen. Als er aber aus Erding wegzog übernahm Clubmitglied Heinz Kotzlowski diese Aufgabe mit personeller Hilfe vom LBV und finanzieller Unterstützung durch die Naturschutzbehörde. In Bayern sind alle Fledermausarten vom Aussterben bedroht, weshalb an der LMU in München eine Koordinationsstelle für Fledermäuse eingerichtet wurde, die nicht nur Habitats- und Populationsveränderungen erfasst, sondern auch Beratung und Hilfe zum Erhalt dieser Tiere anbietet. Leiter dieser Koordinationsstelle ist Dr. Andreas Zahn.


Video – Abendsegler im Flachkasten


Video – Ausflug der Abendsegler aus dem Flachkasten


Video – Ausflug der Abendsegler aus dem Winterquartier (Rundkasten)


Steckbrief des Abendseglers

  • Wissenschaftlicher Namen: Nyctalus noctula
  • Familie: Glattnasen
  • Spannweite: 32 bis 40 cm
  • Gewicht: 19 bis 40 g
  • Lebensraum: lichte Laub- und Mischwälder, Parks, Feldgehölze mit Altholzbeständen
  • Sommerquartiere: meistens Spechthöhlen – vorzugsweise am Waldrand oder entlang von Wegen
  • Winterquartiere: dickwandige Baumhöhlen
  • Nahrung: Zweiflügler, Käfer, Schmetterlinge, Wanzen, Köcherfliegen
  • Jagdverhalten: Ein schneller Flieger (bis über 50 km/h), im Herbst erfolgen Jagdflüge oft vor Sonnenuntergang, was zu der Namensgebung „Abendsegler“ geführt hat
  • Wanderverhalten: Eine typische Wanderfledermaus mit großem Aktionsradius und die sich oft Schwalben anschließt. Die Fortpflanzungsgebiete liegen vorherrschend in Nordost- und dem nördlichen Mitteleuropa, die Winter- und Paarungsgebiete in Süd- und dem südlichen Mitteleuropa (z. B. Eichenried)